Gesammelte Pressemeldungen

Die Moorbahn wird komfortabler

Bad Bramstedt: Ab dem 20. April rollt sie wieder

Andreas Knopf und seine Kollegen vom Förderverein Deutsche Feldbahn bereiten sich auf die neue Saison vor.

Bad Bramstedt. Die Freunde der Bramstedter Kurbahn bereiten sich auf die neue Saison vor. Bis zu den ersten Fahrten dieses Jahres am 20. April bringen Andreas Knopf und seine Kollegen vom Förderverein Deutsche Feldbahn Loks und die Strecke durchs Bramstedter Moor in Schuss. Bis zum ersten öffentlichen Fahrtag sollen weitere Wagen umgebaut werden, die in Knopfs Werkstatt in Lübeck stehen. Künftig sollen die Wagen mehr Komfort und Sicherheit bieten. Außerdem wird älteren Menschen und Behinderten der Einstieg erleichtert. "Ich will mich künftig auf die Kurbahn konzentrieren", sagt Knopf, der sich schweren Herzens von seiner bundesweit einmaligen Marine-Eisenbahn-Sammlung trennt.

"Das wurde einfach zu viel für mich", sagt der Lübecker, der jetzt regelmäßig nach Bad Bramstedt fährt und den Abtransport von dem gesicherten Gelände überwacht. Die sechs ausgemusterten Loks und 65 Wagen aus deutschen Marinebeständen übernimmt das polnische Militär. Ein kleiner Trost für den hünenhaften Eisenbahnfreund Knopf: "Dort werden die Sachen in Schuss gehalten."

Die Arbeit an dem Fuhrpark habe ihm immer größere gesundheitliche Probleme bereitet, sagt Knopf. Daher wolle er jetzt zu den Wurzeln seines Hobby, der Moorbahn, zurückkehren. Außerdem seien die Marineloks kaum noch für Fahrten durchs Moor geeignet gewesen. Zu sehr hätten die zehn Tonnen schweren Fahrzeuge die Schienen und das Gleisbett auf dem weichen Untergrund beansprucht. Die Loks der Moorbahn sind einige 1000 Kilo leichter.

Info Die Kurbahn fährt im Moor an der Oskar-Alexander-Straße (1,5 Kilometer hinter der Rheumaklinik). Der Fahrtag am 20. April beginnt um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Erschienen im Hamburger Abendblatt / Norderstedter Zeitung